Torten dekorieren

Frühlingszeit, Osterzeit, die ersten Sonnenstrahlen wurden diese Woche gesichtet, der Winterblues verschwindet langsam und es ist Zeit, Heim und Hof auf die Feiertage vorzubereiten.

Die ersten Ostereier haben wir schon dekoriert, den Esstisch mit Tulpen dekoriert und die Frühlingssonne bei einem Spaziergang genossen. Den Abschluss meiner Woche bildete ein Torten-Dekorierkurs, auf den ich mich schon lange gefreut habe.

Zusammenfassung vorab:

  1. Vorbereitung ist alles
  2. Ja, das ganze Material braucht man wirklich
  3. Es ist gar nicht mal so schwer wie es aussieht
  4. Fertiger Fondant ist schön und gut, aber selbst färben ist gar nicht schwer und bringt tolle Ergebnisse
  5. Wie spricht man das nun aus? Ich weiß es immer noch nicht.

Klar habe ich nach mittlerweile neun Kindergeburtstagen schon Kuchendekorationen hinter mir, aber trotz aller Liebe und Mühe war immer noch eine Menge Verbesserungspotenzial.

Als meine Mutter mir neulich erzählte, dass eine alte Bekannte richtig tolle Torten dekoriert und ich sie auf Facebook bewundern konnte, kam wieder der altebekannte Gedanke: So schwer kann das doch nicht sein! Und zum Glück habe ich gesehen, dass sie Kurse dazu anbietet. Also los. Der Kurs dauerte fünfeinhalb Stunden und ich bin jetzt hochmotiviert und gewappnet für die nächsten Feierlichkeiten.

Aber von vorne: Mit der Anmeldebestätigung kam eine riesige Liste mit Utensilien, die wir mitbringen sollten. Von der Klarsichthülle über Einweghandschuhe, Pizzaschneider und Knoblauchpresse war so ziemlich alles dabei. Also musste die große Tasche her. Den optionalen Drehteller habe ich mir noch aus der aktuellen Tchibo-Kollektion gesichert und war nachher richtig glücklich darüber.

Neben dem ganzen Gepäck, hatte ich auch noch in der Küche zu tun. Wir brauchten einen trockenen, fest gebackenen, nicht zu hohen (seit wann kann ich das beeinflussen?? :-)) Kuchen sowie eine Ganache. Zum Glück wurde ein Rezept mitgeliefert, das ich definitiv weiter benutzen werde: Wunderkuchen!

Das Rezept gibt’s überall im Internet, hier ist die Version, die ich gebacken habe:

 

Zutaten:
4 Eier
200g Zucker
200ml Öl
200ml kohlensäurefreie Flüssigkeit. Ich habe Buttermilch genommen, es geht aber auch Joghurt, Milch, Saft, Eierlikör, Baileys und und und….
300g Mehl
1 Päckchen Backpulver
Zubereitung:
1. Eier und Zucker schaumig rühren
2. Abwechselnd Öl und die ausgesuchte Flüssigkeit dazugeben
3. Mehl und Backpulver sieben und dazugeben
FERTIG! Toll, oder?
4. Ab in die gefettete Springform und 35 bis 40 Minuten bei 180°C (Ober-/Unterhitze) backen
Was ich daran echt klasse finde: Dadurch, dass man die Flüssigkeit so frei wählen kann, kann man ihn mit allen möglichen Füllungen und Geschmäckern variieren. Wenn’s schokoladig werden soll, helfen sicher ein paar Esslöffel Kakaopulver, das probiere ich demnächst mal aus.
Natürlich ist mein Kuchen NICHT gleichmäßig hoch gebacken sondern hatte einen Hubbel in der Mitte. Aber hierzu hat mir die liebe Daniela schon einen guten Tip gegeben: Von Wilton gibt es Bake even Strips, die man angefeuchtet rund um die Form legen kann, und die dann dafür sorgen, dass nicht am Rand gleich alles festbackt, sondern der Kuchen gleichmäßig hochgeht. –> Auf die Einkaufsliste!
Mein Trick, das gute Stück auf eine einheitliche Höhe zu bringen, war das schnelle Stürzen auf ein Kuchengitter. Hat auch geklappt, war aber nicht die eleganteste Lösung. Mein Ergebnis:
IMG_20160318_204155
Vorbereitung Nummer zwei: Die Ganache! Auch dafür gibt’s tausende Rezepte online. Da ich am liebsten Vollmilchschokolade mag, habe ich 200ml Sahne aufgekocht und dann 300g Vollmilchraspel (für alle, die zu faul zum selber raspeln sind) darin aufgelöst. Ab in den Kühlschrank damit und früh genug wieder rausnehmen, damit sie am nächsten Tag zur Verarbeitung auf Zimmertemperatur ist. Bei Zartbitter oder weißer Schokolade, verändert sich wegen der Konsistenz die Menge der Schokolade. Einfach googlen!
Tasche gepackt, Kuchen gebacken, Ganache zubereitet, Strecke rausgesucht, let’s go!
Pünktlich um zehn haben wir uns alle getroffen, elf kreative Zuckerbäckerinnen aller Altersstufen und unsere beiden Kursleiterinnen.
Schritt 1: Kuchen vorbereiten. Hier kann man entweder überschüssigen Kuchen abschneiden oder aber den Kuchen einfach umdrehen, damit er eine ebenmäßige Oberfläche hat.
Schritt 2 (optional): Kuchen einmal halbieren, um ihn zu füllen. Das kann man mit Ganache oder auch mit Buttercreme, Marmelade etc. tun. Ich hab’s für diesmal sein gelassen, werde aber sicher bei der nächsten Torte damit arbeiten. Fehlt nur noch ein ordentliches Messer –> Auf die Einkaufsliste.
Was natürlich auch geht: Verschiedene Tortenböden backen und diese dann mit Füllung abwechselnd aufeinander stapeln. Hier sind allerdings mehrere Backformen sehr nützlich, weil es sonst ewig dauert. –> Auf die Einkaufsliste! Und es gibt wohl auch fertige Böden in einer Größe zu kaufen, habe ich allerdings noch nie gesehen.
Schritt 3: Kuchen mit Ganache einstreichen. Erst am Rand und dann obendrauf. Ziel ist es zum einen, die Kuchenkrümel zu bändigen, damit sie keine Knubbel im Fondant verursachen und zum anderen, die Oberfläche möglichst glatt zu kriegen, damit die Fondantdecke ordentlich aussieht.
Am besten klappt das mit einer Palette. Und am allerbesten hat man auch hier genug Zeit, sodass man den Kuchen zweimal einstreichen und dazwischen die Ganache im Kühlschrank fest werden lassen kann. Wenn dann danach noch Unebenheiten da sind, kann man diese einfach nochmal mit einer in heißes Wasser getauchten Palette beseitigen. Mein Ergebnis (ohne Kühlschrank und Co.):
IMG_20160319_103846
Schritt 4: Jetzt geht’s ans Eingemachte: Ein Kilo Fondant will verarbeitet werden. Das wirkt auf den ersten Blick sehr sehr viel, reicht aber am Ende fast genau für eine Torte.
Wo gibt’s Ideen für Torten? Natürlich bei Pinterest (oder auch bei Google). Ich stelle mal einen Link ein, werde aber sicher demnächst noch einen eigenen Artikel dazu schreiben:

Beim ersten Durchscrollen dachte ich: „Das schaffst du nieeee!“ Von wegen. Mit ein paar Tricks und Kniffen können auch Anfänger echt tolle Ergebnisse erzielen. Ich habe mich also mal grob für eine Wiese mit Blumen und Küken und einem Lämmchen entschieden und konnte loslegen.

Der Fondant muss geknetet werden und zwar z.B. für die Decke an einem Stück. Dafür reichen ca. 500g. Zum Färben dürfen keine „normalen“ Lebensmittelfarben verwendet werden, weil sie meist auf Wasserbasis sind und den Fondant aufweichen. Benötigt werden Gelfarben. Die gibt’s zum Beispiel in Achter-Sets, sind sehr ergiebig und können beliebig untereinander gemischt werden. Und wichtig: Handschuhe anziehen!

Und auch noch wichtig: Den restlichen Fondant sofort luftdicht in Frischhaltefolie einwickeln, da er sehr sehr schnell an der Luft trocknet!

Nachdem der Fondant also geknetet und gefärbt ist, kann er ausgerollt werden. Ich konnte dazu endlich mal mein spezielles Werkzeug benutzen, das es für ein paar Euro zu kaufen gibt. Mit der Rolle lässt sich gleichmäßig Druck ausüben, sodass der Fondant schön dünn ausgerollt werden kann. Außerdem sind dort zwei Ringe dran, mit denen man quasi einstellen kann, wie hoch der Fondant werden soll.

Beim Ausrollen ist wichtig: Vorher die Arbeitsfläche mit Speisestärke oder Puderzucker einstäuben. Die Stärke kann man beispielsweise gut mit einem NEUEN Nylonstrumpf verteilen. Beim Ausrollen habe ich darauf geachtet, dass ich die Decke nicht immer umdrehe, auch wenn es verlockend war, sondern habe sie immer nur ein Stück weitergedreht, damit die Stärke untendrunter bleibt und nicht nachher auf der Torte zu sehen ist. Auch noch wichtig: Die Decke muss ein gutes Stück größer sein als die Torte, damit sich Falten am Rand schön ausstreichen lassen können. Mit ein bisschen Mut und Schwung landet die Decke auf der Torte:

IMG_20160319_111429

Wer nicht sicher ist, ob die Decke hält, kann die Ganache vorher mit einem Kleber einstreichen, der aus einem Teil Zucker und einem Teil Wasser hergestellt wird. Die beiden Zutaten zusammen aufkochen und abkühlen lassen. Die Decke wird dann erst mit den Händen und anschließend mit einem Glättwerkzeug glatt gestrichen und erhält dadurch auch noch einen leicht seidigen Glanz.

Der Rand ist eine Herausforderung, weil er ja wirklich glatt und ordentlich werden soll. Wenn er mit etwas Gefühl an allen Seiten glatt anliegt, kann der überstehende Rand unten mit einem Pizzaschneider abgeschnitten werden. Hier wichtig: Nicht zu knapp schneiden, damit nachher keine Lücken entstehen.

IMG_20160319_112703

Mein Rand ist nicht perfekt, ist aber auch nicht weiter schlimm, weil er nachher mit einer Bordüre, einem Band o.ä. kaschiert werden kann.

Auch in unserer Backstube machte sich Frühlingsstimmung breit, sodass wir uns überwiegend für grüne Decken entschieden. Hier sieht man ganz gut, welchen Unterschied es macht, ob man viel oder wenig Gelfarbe benutzt. Jede Decke ist mit der gleichen Ausgangsfarbe eingefärbt.

IMG_20160319_113703

Für die nächsten Schritte hatte die Torte erstmal Pause. Jetzt färbten wir unseren restlichen Fondant in allen Farben und Mengen so ein, wie wir ihn nachher für unsere Deko brauchten. Also Einweghandschuhe an, färben, kneten, in Frischhaltefolie einwickeln, Handschuhe aus, neue Handschuhe an, nächste Farbe, färben, kneten, Frischfolie, Handschuhe……….Für große Figuren oder zum Beispiel Schleifen, die besonders stabil sein müssen, oder einen guten Stand haben sollen, sollte an dieser Stelle noch etwas Kukident-Haftpulver in die Masse eingeknetet werden (Pi mal Daumen ein Teelöffel Kukident auf 500g Fondant und wenn Zeit genug ist, auch nochmal ein paar Stunden warten)

IMG_20160319_121405

Und vor dem Formen: Pause!

IMG_20160319_131813

Nun beim Formen sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt und es macht wirklich Spaß. Bei den nächsten Torten zu hause werde ich bestimmt auch meine kneterfahrenen Mädels mitmachen lassen. Es gibt spezielle Ausstechformen zur Kuchendeko, die auch auf meiner Einkaufsliste gelandet sind, aber auch mit ein bisschen Fingerspitzengefühl, der Knoblauchpresse, dem Werkzeugset, eventuell einer kleinen Schere und dem Pizzaschneider lassen sich schon tolle Ergebnisse erzielen.

IMG_20160319_122703

IMG_20160319_124207

 

IMG_20160319_130502

IMG_20160319_141910

Die Blümchen können leicht mit dem Werkzeug in Form gebracht werden, sodass sie dreidimensional wirken. Ein anderer Trick ist es, sie in eine leere Toffifee-Packung zu legen, dann biegen sich die Blütenblätter ein bisschen nach oben.

Wenn der Fondant schon ein bisschen angetrocknet ist, kann man schonmal eine kleine „Stellprobe“ der großen Deko-Elemente machen, ohne dass was festklebt und Löcher macht.

Ein Tipp zum bemalen von Figuren: Die Gelfarbe mit einem bisschen Alkohol (z.B. Wodka) und einem Pinsel auftragen. Das aber am besten zum Schluss, damit nichts mehr verwischt.

IMG_20160319_134837

Damit dann am Ende alles hält, werden die Deko-Elemente mit einem klitzekleinen Tropfen Wasser oder dem oben beschriebenen Kleber auf der Decke festgeklebt und halten dann auch am Rand – tadaaaa, fertig:

IMG_20160319_143234

Wir waren alle mächtig stolz – vollkommen zu Recht wie ich meine!! Und nochmal: Wir waren alle blutige Anfängerinnen!

IMG_20160319_143602

IMG_20160319_150638

IMG_20160319_150646

IMG_20160319_150733

Und nachdem mein Meisterwerk dann auch noch ca. 100km Autofahrt recht gut überstanden hatte, wurde es heute dann doch gegessen: IMG_20160320_155436  IMG_20160320_160221

Ja sicher, man kann das auch bei youtube nachschauen oder nach einer Schritt-für-Schritt-Anleitung aus einem Buch oder aus dem Internet machen, aber ich kann nur empfehlen, einen Kurs zu besuchen. Zum einen nimmt man sich hier wirklich die Zeit und zum anderen herrschte bei uns eine richtig tolle Atmosphäre, bei der Ideen, Tips und auch Werkzeuge ausgetauscht wurden, was zu hause ja nunmal einfach nicht geht.

An dieser Stelle nochmal ein Dankeschön an unsere Kursleiterinnen Susi und Sabine für die Starthilfe ins neue Hobby!

 

7 Gedanken zu „Torten dekorieren

  1. Daniela sagt:

    Oh toll, toll, toll 🙂
    Lass uns mal zusammen backen, dann tauschen wir mal Ausstecher etc aus und dann trau ich mich auch mal ans „kneten“ 😉 bekomm in mein Backartikel-Chaos ja langsam Ordnung und hab bald eine große Arbeitsfläche in der neuen Küche 🙂

  2. Chrissie Friedel sagt:

    Meine Güte was für eine wunderbare Beschreibung 🙂 Ich will schon immer so eine Torte machen und dank Deiner wirklich tollen Beschreibung, kann ich es mir gut vorstellen und versuchen nach zu machen. Magst Du mal ein Video drehen? 😀

    • Karin Midgett sagt:

      Achwas, das ist sooo einfach. Vielleicht sollten wir das als gemeinsames Projekt für die dritten Geburtstage nächstes Jahr einplanen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.